Fit for rolling – Selbsthilfegruppe pro barrierefrei bereitet Rolli-Demo vor

Bad Driburg. Kreativität und Phantasie waren gefragt, geschickte Hände wurden gebraucht.
Die Selbsthilfegruppe pro barrierefrei bad driburg traf sich zur Vorbereitung ihrer ersten Rolli-Demo am 14. September um 10.00 Uhr. Einige Mitstreiter schnitten Kartons zu Plakatpappen zurecht und malten sie weiß an. Andere dachten sich ansprechende Botschaften aus und brachten sie auf den Plakaten an. Wieder andere besorgten Besenstiele als Stäbe für die Plakate. Handzettel, Poster und Flyer zum Verteilen wurden gemeinsam entworfen und in Druck gegeben.

Izabella fand in ihrem Smartphone eine geeignete Vorlage

Die Mitglieder und Freunde der Selbsthilfegruppe hoffen, dass am 14. September viele mobile Bad Driburger und Gäste sich an der „Haltestelle“ Am Hellweg 2 versammeln und am Umzug durch die Innenstadt teilnehmen. Der Zug geht vom Hellweg über die Schulstraße zur Pyrmonter Straße, von dort in die Lange Straße bis hinunter zum Rathausplatz.
Dort endet die rund einen Kilometer lange Strecke. Die Bad Driburger Naturparkquellen versorgen die Teilnehmer hier mit einer Erfrischung und die Firma Goeken backen hält einen Snack bereit. Bei Regen endet der Umzug im Foyer des Rathauses.

Andreas wünscht sich weniger Stolpersteine

Eingeladen ist alles, was Rollen hat und jeder, der sich darauf fortbewegt, Rollifahrer, pflegende Angehörige, Schwestern und Pfleger aus den Pflegeeinrichtungen, Kurgäste mit Begleitpersonen und mobile Bürger.

Die Rolli-Demo soll laut Stefan Deppe, dem Sprecher der Gruppe, in erster Linie Spaß machen. Gemeinsame Unternehmungen sollen Menschen mit und ohne Behinderungen in der Stadt zusammenbringen. Die Selbsthilfegruppe pro barrierefrei möchte zeigen, dass es selbstverständlich ist, Menschen zu helfen, die sich selbst nicht oder nur eingeschränkt helfen können. Die Barrierefreiheit, die ungehinderte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, ist für sie ebenso selbstverständlich, und die Gruppe hofft, dass sie durch die Rolli-Demo zu mehr Verständnis in der Bevölkerung beitragen kann.

Kommentar verfassen