Der Paritätische besucht Selbsthilfegruppe

Gegenbesuch von pro barrierefrei ließ nicht lange auf sich warten

Bad Driburg/Höxter. Am Freitag, den 16.08.2019 hatten Kathrin Jäger, Kreisgruppengeschäftsführerin des Paritätischen aus Höxter und Andreas Roth in der die Selbsthilfegruppe in der „Haltestelle“ besucht, um sich einmal von der Arbeit und dem Anliegen der Mitglieder rund um pro barrierefrei ein genaues Bild zu machen. Der Gruppe selbst war es ein Bedürfnis über die Stadtgrenzen hinaus einmal zu sehen, was andere Kommunen und überhaupt kreisweit für Aktionen und Engagements in Sachen Barrierefreiheit und Teilhabe existieren.
Diana, Ingrid, Stefan, Alexander, Katrin Jäger, Andreas Roth, Izabella, Andreas, Burkhard und Bernard
Der Gegenbesuch ließ nicht lange auf sich warten. Am Dienstag, den 3. September fuhr eine Abordnung der SHG zum Treffen des Netzwerkes barrierefreier Kreis Höxter in den Räumlichkeiten des Paritätischen in der Möllingerstraße nach Höxter. Auch hier stand das gegegenseitige Kennenlernen von Mitstreitern anderer Kommunen im Mittelpunkt. Frau Cordula Reich zum Beispiel berichtete von Ihrer Arbeit als Geschäftsführerin des einzigen Behindertenbeirates des Kreises Höxter, der Kreisstadt selbst. Corinna Murawski, jahrelange Initiatorin des Netzwerkes barrierefreier Kreis Höxter aus Brakel, berichtete von Ihren Erfahrungen zu diesem Thema. Gleichzeitig schlug sie vor, den Europäischen Protesttags zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung immer um den 5. Mai eines Jahres für den Kreis Höxter für 2020 in Bad Driburg durchzuführen. Diesen Vorschlag griff die Selbsthilfegruppe auf und signalisierte Interesse zusammen mit den Mitstreitern des Kreises und dem Paritätischen in Vorbereitungen zu treten. Die Gruppe um pro barrierefrei trifft sich regelmäßig am 1. und 3. Freitag um 18.30 Uhr in der „Haltestelle“ am Hellweg. Info unter www.probarrierefrei.de

Kommentar verfassen